Gespräche ins Stocken geraten PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 29. Juni 2012 um 15:31 Uhr

fellay fazDie katholische Nachrichtenagentur KNA hat die neuesten Entwicklungen bezüglich der Gespräche mit Rom zusammengefasst. Sie bezieht sich dabei unter anderem auf einige Fragen, welche der Distriktobere von Deutschland, Pater Franz Schmidberger, der F.A.Z. gegenüber beantwortet hat.

Frankfurt (KNA) Die traditionalistische Piusbruderschaft sieht die Ursache für das Stocken des Gesprächsprozesses mit dem Vatikan bei Kräften in der Kirchenführung. Der Distriktobere der Priesterbruderschaft in Deutschland, Franz Schmidberger, sagte nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) vom Donnerstag, es gebe offenbar Leute im Vatikan, die entgegen dem Wunsch des Papstes „neuen Sand ins Getriebe" gestreut hätten.

Zugleich bezeichnete es Schmidberger laut Zeitungsbericht als „ein gutes Zeichen", dass der Papst am Dienstag den amerikanischen Erzbischof Joseph Augustine Di Noia zum Vizepräsidenten der Kommission „Ecclesia Dei" ernannt hat. Diese Kommission ist unter dem Dach der Kongregation für die Glaubenslehre für den Dialog mit der Piusbruderschaft zuständig. Di Noia solle wohl die Sache im Sinne des Papstes voranbringen, mutmaßte Schmidberger.

Vatikansprecher Federico Lombardi sagte allerdings der Zeitung, der Papst sei in der Tat „für die Einigung, aber nur unter theologisch klaren Bedingungen". Diese hätten sich nicht geändert.

Zuvor hatten sich führende Vertreter der Piusbruderschaft skeptisch über eine theologische Aussöhnung mit dem Vatikan geäußert. In einem als „vertraulich" und „intern" gekennzeichneten Rundschreiben, das seit Dienstag im Internet zirkuliert, schreibt der Generalsekretär der Bruderschaft, Christian Thouvenot, der Generalobere könne die zuletzt vom Vatikan vorgelegte Version des Einigungsdokuments nicht unterzeichnen. Das Anfang Juli tagende Generalkapitel der Piusbrüder soll nun über das Dokument und den gesamten Vorgang beraten.

Thouvenot erklärt unter Berufung auf mehrere nicht genannte Quellen, die letzte vom Generaloberen Bernard Fellay korrigierte Version vom April habe Papst Benedikt XVI. zwar persönlich überzeugt. Der Präfekt der römischen Glaubenskongregation, Kardinal William Levada, habe Fellay jedoch Mitte Juni eine wieder um einige Monate zurückgedrehte Textversion vorgelegt, die für die Bruderschaft „eindeutig inakzeptabel" sei. Dies habe Fellay Levada auch unmittelbar mitgeteilt.

Das Rundschreiben Thouvenots an die Distriktoberen, Seminare und Häuser der Bruderschaft trägt das Datum vom Montag. Der Brief ist die neueste Entwicklung eines monatelangen Tauziehens und Schriftwechsels um eine mögliche theologische Einigung. Vorangegangen waren eineinhalbjährige theologische Gespräche von Vertretern des Vatikan und der Traditionalisten. Deren Ergebnis war eine sogenannte lehrmäßige Präambel, die der Vatikan im September 2011 als Grundlage einer möglichen Aussöhnung formulierte und den Piusbrüdern zur Unterschrift vorlegte. Darin wird die Treue zum Lehramt der katholischen Kirche einschließlich der Aussagen des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) festgehalten.

Die beiden ersten Antworten der Bruderschaft hatte der Vatikan als ungenügend bewertet. Ein drittes Schreiben Fellays Mitte April wurde von der Kardinalsversammlung der Glaubenskongregation Mitte Mai beraten und dem Papst zur Entscheidung vorgelegt. Für den Fall einer Einigung will der Vatikan der Priesterbruderschaft nach eigenen Angaben den Rang einer sogenannten Personalprälatur zuerkennen, eine direkt dem Papst unterstellte Organisationsstruktur, wie sie vergleichbar derzeit nur für das Opus Dei besteht. (Quelle: Katholische Nachrichtenagentur KNA, 28. Juni)


E-Mail




 
 

Ähnliche Beiträge

Nationalwallfahrt Fulda 2014

 
Fußwallfahrt zur Schmerzensmutter 2014

Fußwallfahrt zur Schmerzensmutter 2014

 
Brief an die Freunde und Wohltäter Nr. 82

 
Erklärung des Generaloberen Bischof Fellay über die neue Pastoral der Ehe gemäß Kardinal Walter Kasper

 
Mitteilungsblatt

Gerne senden wir Ihnen das monatliche Informationsblatt der Priesterbruderschaft.

Button MB 2

 
Häufig gestellte Fragen

Meistgestellte Fragen

Stellenangebot Erzieherin/Betreuerin (St.-Theresien-Gymnasium)

intro st theresien

 
Brief an die Freunde und Wohltäter - neuer Rosenkranzkreuzzug

mgr fellay lab81

 
Offizielle Erklärung der Bischöfe der Bruderschaft

b weihen intro

 
Die katholischen Jugend der Tradition

tumbnail

 
Video von der Kirchweihe in Berlin (14 min)

kirchweihe berlin

 
Spenden

Helfen Sie mit!
Ihre Spende zählt!

 
Ein Tag im Kloster

schwestern video

 
Aus der Reihe Humor...

 
Helfen Sie dem Theresiengymnasium!

alt

 
Lesen Sie das...

 
Zusammenfassung

Wofür steht die Priesterbruderschaft St. Pius X.?