Entscheidung in Rom erst Mitte Mai PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 20. April 2012 um 08:51 Uhr

rom 2Wie die KNA heute mitteilt, wird eine Entscheidung über die von Bischof Fellay in Rom eingereichte Antwort erst im Mai fallen:

Der Text, den der Generalobereder Piusbrüder, Bernard Fellay, der Römischen Glaubenskongregation am Dienstag zuleitete, müsse jetzt geprüft werden, heißt es in einem knappen Vatikankommunique.  Dann werde der Vorgang dem Papst zur Entscheidung vorgelegt. (Text der Erklärung auf pius.info)

Allerdings sei – nach zwei ungenügenden Antworten – die Reaktion der Priesterbruderschaft diesmal „ein Schritt vorwärts" und „ermutigend", erläuterte Vatikansprecher Federico Lombardi am Mittwoch.

Es gebe jedoch noch kein definitives Ergebnis; der Dialog mit der Bruderschaft sei noch nicht abgeschlossen, dämpfte er Spekulationen, dass eine Einigung bereits unter Dach und Fach sei. (vgl. hierzu auch das Pressekommuniquée des Generalhauses)

Immerhin ist nun Bewegung in den scheinbar festgefahrenen Kontakt zwischen der Priesterbruderschaft St. Pius X. und dem Vatikan gekommen. Benedikt XVI., der als Kardinalpräfekt der Glaubenskongregation1988 den Bruch mit Erzbischof Marcel Lefebvre (1905-1991) nicht verhindern konnte, wollte als Papst das Schisma beseitigen. Er räumte einige Hindernisse aus dem Weg, als er dem alten Messritus wieder einen bedeutenderen Rang in der Kirche einräumte - und als er die damals verhängte Exkommunikation gegen die vier Piusbischöfe zurückzog.

Freilich löste er damit einen Eklat aus, da zeitgleich ein Interview mit Bischof Richard Williamson zum Thema Holocaust veröffentlicht wurde. Der Schock mündete letztlich aber in eine Versachlichung der Debatte um die Lehrdifferenzen. In einem eineinhalbjährigen Dialogprozess rangen Experten beider Seiten um die unterschiedlichen Ansichten zum Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965), insbesondere zur Ökumene, zur Religionsfreiheit und zum interreligiösen Dialog.

Die Einigung scheint derzeit zwar näher gerückt, ist aber keinesfalls besiegelt. Die Glaubenskongregation wird den Vorgang bei einer ihrer nächsten Sitzungen beraten. Für das nächsteTreffen am 25. April dürfte es zu knapp sein, womit es auf einen Termin Mitte Mai hinausliefe.

Erst danach wird der Papst entscheiden, ob es statt zu einem Schisma doch noch zu einer kirchenrechtlichen Struktur der Piusbrüder kommt. Dafür könnte der Vatikan dann womöglich eine sogenannte Personalprälatur mit gewissen Sonderrechten einrichten - nach dem Beispiel des Opus Dei.

(Text: KNA/pius.info)

Einen Überblick über 40 Jahre finden Sie hier: Die Gespräche – Eine Chronik


E-Mail




 
 

Ähnliche Beiträge

Erklärung des Generaloberen Bischof Fellay über die neue Pastoral der Ehe gemäß Kardinal Walter Kasper

 
Fastenopferbrief des Distriktoberen: Golgota und Auferstehung

distriktlogo

 
Mitteilungsblatt

Gerne senden wir Ihnen das monatliche Informationsblatt der Priesterbruderschaft.

Button MB 2

 
Häufig gestellte Fragen

Meistgestellte Fragen

Stellenangebot Erzieherin/Betreuerin (St.-Theresien-Gymnasium)

intro st theresien

 
Brief an die Freunde und Wohltäter - neuer Rosenkranzkreuzzug

mgr fellay lab81

 
Offizielle Erklärung der Bischöfe der Bruderschaft

b weihen intro

 
Die katholischen Jugend der Tradition

tumbnail

 
Video von der Kirchweihe in Berlin (14 min)

kirchweihe berlin

 
Europäische Bürgerinitiative zum Schutz des Lebens

eu initiative

 
Spenden

Helfen Sie mit!
Ihre Spende zählt!

 
Ein Tag im Kloster

schwestern video

 
Aus der Reihe Humor...

 
Helfen Sie dem Theresiengymnasium!

alt

 
Lesen Sie das...

 
Zusammenfassung

Wofür steht die Priesterbruderschaft St. Pius X.?